Am 16. Oktober ist der Welthungertag, der jedes Jahr erneut darauf aufmerksam machen soll, dass weltweit über eine Milliarde Menschen an Hunger leiden. Gleichzeitig werden in reichen Ländern wie Deutschland und reichen Städten wie Hamburg jedes Jahr unzählige Tonnen Lebensmittel weggeworfen, die noch genießbar wären. Dennis Thering setzt sich seit Jahren dafür ein, die Wegwerfraten von Lebensmitteln deutlich zu senken und die Wertschätzung von Lebensmitteln wieder zu steigern.

Der derzeitige Senat zeigt sich für dieses Thema leider nicht ausreichend sensibilisiert. Der CDU Antrag „‘Zu gut für die Tonne!‘ – Wertschätzung für Lebensmittel auch in Hamburg stärken“ aus dem Februar 2014 wurde von der SPD abgelehnt. Seit dem hat der Senat keine Maßnahmen vorgenommen, um das Ziel der EU Kommission, die Wegwerfrate bis 2020 zu halbieren, umzusetzen. In seiner aktuell laufenden Anfrage an den Senat „Lebensmittelverschwendung stoppen – Hamburger Senat muss endlich handeln“ fragt Dennis Thering ab, warum bisher so wenig geschehen ist.

„Leider tut der Hamburger Senat noch immer viel zu wenig gegen Lebensmittelverschwendung. Meine Initiative für Hamburg wurde von der SPD Regierungsfraktion gestoppt. Nun müsste der Senat eigentlich zeigen, wie er das EU Ziel, die Wegwerfrate bis 2020 zu halbieren, erreichen möchte. Doch leider kommt da wieder einmal gar nichts vom Senat. Ich bin auf die Antworten zu meiner Anfrage gespannt, vielleicht hat es der Senat ja wenigstens geschafft seine Minimalankündigung, Briefe an Unternehmen der Lebensmittelbranche zu verschicken, umgesetzt.
Ich fordere den Senat auf, nun endlich ernsthaft zu handeln und diese wichtige Thema nicht länger schleifen zu lassen“, so Dennis Thering.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>