Hamburg rast ungebremst auf den Stauinfarkt zu

Laut der heute vom ADAC veröffentlichten „Staubilanz 2016“ hat sich die Situation auf Hamburgs Autobahnen im vergangenen Jahr dramatisch verschlechtert. So ist die Gesamtstaulänge von 24.243 Kilometern um rund 15 Prozent auf 27.807 Kilometer angewachsen. Analog dazu stieg auch die Gesamtstaudauer von 9.382 Staustunden um rund 14 Prozent auf 10.672 Staustunden. Aus Sicht der CDU sind diese Zahlen eine absolute Katastrophe für die Menschen und die Wirtschaft in Hamburg. Angesichts dessen ist es fatal, dass der Senat jüngst eine einzige zusätzliche Person eingestellt hat und dies als Zeitenwende der Baustellenkoordinierung verkauft.

Dazu erklärt Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion:

„Die Menschen und die Volkswirtschaft leiden gleichermaßen unter dem Stauchaos. Doch statt endlich den Ernst der Lage zu erkennen und alles erdenklich Mögliche gegen den Status als Staustadt zu unternehmen, hat sich Rot-Grün in den Weihnachtsferien mit einem PR-Gag begnügt. Eine Person mehr, und das bezeichnenderweise im PR-Bereich der Verkehrsbehörde, wird das gigantische Stauchaos niemals in den Griff bekommen. Die Baustellen sind hauptverantwortlich für die derzeitige Situation. Deshalb fordern wir seit Langem die Einsetzung eines Baustellenkoordinators für die gesamte Metropolregion, der mit echten Entscheidungskompetenzen und ausreichend Personal ausgestattet werden muss. Baustellenmanagement ist der Schlüssel, um dieser Misere endlich zu entkommen. Außerdem müssen die verkehrspolitischen Scharmützel innerhalb des Senats endlich aufhören. Hamburg braucht keine Dieselfahrverbote sondern eine Verbesserung des Verkehrsflusses.“

Team Thering

Hinterlasse eine Nachricht