Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird jedes achte gekaufte Lebensmittel von den Endverbrauchern weggeworfen. Jahr für Jahr landen so laut Schätzungen der EU-Kommission bundesweit rund 11 Millionen Tonnen an Nahrungsgütern auf dem Müll. Oftmals geschieht dies durch Verunsicherung über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums und den daraus resultierenden falschen Umgang mit Lebensmitteln.

Der Bürgerschaftsabgeordnete Dennis Thering, verbraucherschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, setzt sich dafür ein, dass die große Menge an weggeworfenen Lebensmitteln, die eigentlich noch genießbar sind, deutlich reduziert wird. In einem wichtigen Debattenantrag in der Bürgerschaftssitzung am 26. Februar 2014 fordert Dennis Thering den Hamburger Senat auf, endlich zu handeln. Denn Hamburg hinkt im bundesweiten Vergleich deutlich hinterher. Wie eine Anfrage (Drucksache 20/10592) von Dennis Thering an den Senat gezeigt hat, weiß dieser weder wie hoch die Wegwerfrate in Hamburg ist, noch wie er die Zielsetzung der EU-Kommission, eine Halbierung der Wegwerfrate genusstauglicher Lebensmittel bis 2020 (im Vergleich zu 2011), erreichen will.

Dennis Thering fordert den Senat auf, klare Zahlen über die Wegwerfrate in Hamburg zu ermitteln und die entsprechenden Materialien des Bundesprojekts „Zu gut für die Tonne“ zu nutzen, um das Bewusstsein für Lebensmittelverschwendung in Hamburg in allen Altersklassen erheblich zu schärfen.

Konkret fordert Dennis Thering in seinem Antrag den Senat auf:

1)    Eine wissenschaftliche Studie zur Lebensmittelverschwendung in Hamburg durchzuführen, um Klarheit über den Stand Hamburgs zu haben

2)    Die genau Wegwerfrate in Hamburg zu ermitteln

3)    Ein konkretes Maßnahmenkonzept zu erarbeiten, wie die Wegwerfrate gesenkt werden kann

4)    Der Bürgerschaft regelmäßig über Fortschritte zu berichten

5)    Das Projekt „Zu gut für die Tonne“ stärker zu nutzen

6)    Auf www.hamburg.de auf die Problematik der Lebensmittelverschwendung hinzuweisen

7)    Auf die Steuerfreiheit von Lebensmittelspenden hinzuweisen

Dennis Thering sagt im Vorfeld der parlamentarischen Debatte: „Lebensmittelverschwendung ist ein großes Thema. Dass wir in Deutschland und in Hamburg so viele Lebensmittel wegwerfen, die eigentlich noch genießbar sind, ist nicht zu verstehen. Für die Verbraucherinnen und Verbraucher bedeutet dies ganz konkret erhebliche Mehrkosten für den täglichen Bedarf an Lebensmitteln. Hier können wir alle deutlich mehr Einsparen, wenn wir uns dieses Thema bewusster machen.

Der Hamburger Senat selbst hat bisher leider noch gar nichts dafür getan. Das Thema Lebensmittelverschwendung wird in Hamburg sträflich vernachlässigt. Bei den Zahlen wird im Dunkeln getappt, bei konkreten Maßnahmen herrscht Ratlosigkeit. Der Senat muss endlich handeln. Zahlreiche Ideen und konkrete Maßnahmen liegen auf dem Tisch, sie müssen nun endlich umgesetzt werden.“

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>